Image
Image
Image
Image

36 STUNDEN
NACH ÖDÖN VON HORVÁTH

DAS STÜCK
Agnes Pollinger, Schneiderin und arbeitslos, glaubt schon lange nicht mehr an die große Liebe. Eugen, der Kellner, ist auch arbeitslos – das passt gut für eine Liebesnacht auf dem Oberwiesenfeld. Es folgt eine Verabredung für den nächsten Abend. Doch Agnes kommt nicht. Harry, die Eishockey-Hoffnung, hat sie zu Schnitzel mit Gurkensalat eingeladen – an den Starnberger See! Und ein Auto hat er auch! Und so kommt alles, wie es kommen muss. Doch nichts im Leben ist umsonst. In den folgenden 36 Stunden, die für beide völlig unterschiedlich ablaufen, entspinnt sich eine schmerzlich-komische Reise durch einen Tag und eine Nacht voller Zufälle, Glück, Unglück und Unglücksfälle, die unerwartet endet.
Liebevoll ironisch und messerscharf beobachtet, dirigiert Horváth die Figuren seines ersten Romans vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise. Mit überraschenden Parallelen zu heute!

ES SPIELEN:
PIA KOLB
MAX PFNÜR

REGIE:
GEORG BÜTTEL

DRAMATURGIE:
GEORG BÜTTEL
JONAS MEYER-WEGENER

REGIEASSISTENZ:
JONAS MEYER-WEGENER



 

VIDEO

Image