LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL

VON DAVID LEVITHAN

DAS STÜCK
Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf. Tag für Tag muss er sich in ein neues Leben hineindenken, hineinfühlen. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat für sich Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr auf die Person ein, die du 24 Stunden verkörperst. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren. Der Körper wandert, die Seele bleibt. Dann taucht das Mädchen Rhiannon auf …
Wie kann man jemanden lieben, der jeden Tag ein anderer ist? Was ist Wahrheit? Wer bin ich? A und das Mädchen kreisen wie Sterne im Kosmos umeinander. Das Spiel zweier Seelen im Universum wird zum Spiel im UnserVersum. Wie kosmisch kann Liebe sein, wenn sie in der Teilbarkeit von Zeit und Raum stattfindet? Und wie real kann sie werden? Eine poetologische Reise zum Verlieben.