DU SIEHST AUS WIE EINE HUNDEHÜTTE
EINE SPIELERISCHE HOMMAGE AN HEINZ ERHARDT
VON GRUNERT, KNAUSS UND KUPFER
80 MINUTEN

LIVE-ÜBERTRAGUNG AUS DEM THEATER

24.01. SO 19.00 UHR
7 EURO

13.02. SA 19.00 UHR
7 EURO

28.02. SO 19.00 UHR
7 EURO

DAS STÜCK
Heinz Erhardt ist zurück an den KAMMERSPIELEN Landshut! Die beiden Publikumslieblinge des kleinen theaters Matthias Kupfer und Rudi Knauss begeben sich mit originalen Szenen, Sketchen und Gedichten auf den Erhardt’schen Hochseilakt der possenhaften Lyrik.

Der Künstler erschuf mit seiner Person eine Figur, die durchaus in einer Tradition zu sehen ist mit Bustor Keaton, Charlie Chaplin oder Jerry Lewis. Er setzte Maßstäbe in der Welt der Komik. Voll Hintersinn und Satire. Er steht längst nicht mehr im Schatten von Kurt Schwitters, Christian Morgenstern und Karl Valentin. In der Blüte seiner Sinnlosigkeiten schraubt er den Sinn bis in fantastische Höhen – lustvoll, vielschichtig, poetisch. Ein Abend rund um die Figur Heinz Erhardt in seiner kosmisch komischen Kunst. So tief, so hoch, so weit, zum Fallen nah.

ES SPIELEN:
RUDI KNAUSS
MATTHIAS KUPFER

REGIE:
SVEN GRUNERT

LICHT:
JÜRGEN BEHL

TON:
PHILIPP DEGÜNTHER

STREAM:
PHILIPP DEGÜNTHER

KAMERA:
DAVID SCHRECK
STEFAN KLEIN

VIDEOREGIE:
MARIA WIMMER

PROJEKTLEITUNG:
SVEN GRUNERT

ONLINE-PREMIERE:
16. JANUAR 2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PRESSESTIMMEN

 

Landshut – „Du siehst aus wie eine Hundehütte“ – eine inszenierte Lesung mit Texten von Heinz Erhardt in den Kammerspielen

Nach fast 9 Minuten Solo-Kruschelei in den Manuskripten am Tisch, drei weiteren Kruschel-Minuten im Duett an zwei Tischen feiert Alleinunterhalter Heinz Erhardt gedoubelt, gespielt und gelesen von Rudi Knauss und Matthias Kupfer ein Comeback als Livestream in den Landshuter Kammerspielen. Schwarz gekleidet vor schwarzem Hintergrund, der sich am Bildschirm zuweilen als Büro der 60er Jahre offeriert, wirken die Schauspieler auf Kopf und Hände skurril reduziert. In ihrer Unterschiedlichkeit ergänzen sie sich wunderbar in ihrer zelebrierten Nostalgie…

Matthias Kupfer bleibt mit tiefsitzender Brille charmant liebenswürdig, schlicht naiv nah am Vorbild Heinz Erhardt, kräuselt zuweilen verliebt den Mund oder verwandelt sich grimmig in einen Ritter, der er so gar nicht ist. Zu seiner dunklen smarten Stimme setzt Rudi Knauss mit heller, leicht nasaler Intonation wild temperamentvolle Akzente. Er dramatisiert „huiiii“ in großen Bögen mit steinerner Miene und sprechender Gestik.

Flott alternierend entwickelt sich unter der Regie von Sven Grunert „eine spielerische Hommage an Heinz Erhardt“ mit einem unterhaltsamen Potpourri von Tier-, Ritter- und Liebesgesichten, Miniballaden und Vierzeilern, dazwischen auflockernde Witze und ein Sketch. Man schmunzelt unwillkürlich, doch schnell dehnt sich der Abend, mit über einer Stunde zu reichlich bemessen. Nicht jede Pointe funktioniert wie der gelungene Titel „Du siehst aus wie eine Hundehütte, in jeder Ecke ein Knochen.“

Michaela Schabel, https://schabel-kultur-blog.de/, 17. Januar 2021