JULIA BORCHERT

 

Julia Borchert absolvierte nach dem Abitur zuerst eine Ausbildung zur Schauwerbegestalterin und anschließend ein Studium als Kostümbildnerin an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Während des Studiums assistierte sie bereits bei einigen Produktionen am Schauspielhaus Hamburg. Dabei war die Kostümbildassistenz bei Dorothee Scheiffarth für das Projekt „Bahnhofsmission“ von Christoph Schlingensief besonders prägend. Nach dem Studium war sie als freie Kostümbildassistentin und Kostümbildnerin an einigen Produktionen beteiligt, u.a. Kostümbild für das Projekt „Messe“ von Wiebke Puls am Schauspielhaus Hamburg und eine Kostümassistenz bei dem Dokudrama „Jud Süß, ein Film als Verbrechen“ von Horst Königstein. Von 2003-2006 arbeitete sie als Kostümbildassistentin am Thalia-Theater.

Seitdem ist Julia Borchert selbstständige Kostümbildnerin, gearbeitet hat sie unter anderen mit David Bösch, Nuran Calis, Cilli Drexel, Martin Kreidt, Isabel Osthus und Sven Grunert an Häusern wie Schauspiel Essen, Thalia-Theater, Schauspiel Stuttgart, Schauspielhaus Kiel und kleines theater - KAMMERSPIELE Landshut u.a.

Im Laufe der Zeit haben Projekte mit sozialem Hintergrund einen zentralen Stellenwert eingenommen. So arbeitet Borchert als Kursleiterin und Kostümbildnerin an dem jährlichen Großprojekt „Plattform-Festival“ am Ernst Deutsch-Theater unter der Leitung von Imke Trommler mit, an dem mehr als 100 Jugendliche beteiligt sind. Julia Borchert lebt in Hamburg.