kt logo website

fb yt insta vimeo

 BMWGroupNext WerkLandshut Grey CMYK kl

Image
Image
Image
Image

BEZAHLT WIRD NICHT!
VON DARIO FO

DAS STÜCK
Bezahlt wird nicht! Endlich ist sie da, die Krise, und schärft den Geist der Anarchie. Die Krise mal ganz anders: politisch, komisch, rebellisch. Antonia rät ihrem Mann Giovanni, Vertrauen zu haben in die Politik, wobei sie kurz zuvor mit ein paar Freundinnen erfolgreich den Supermarkt geplündert hat. Und so entspinnt sich ein absurd-verwickeltes Volkstheater und eine Reihe wundersamer Schwangerschaften.
„Bezahlt wird nicht!“ ist ein  herrlich überdrehtes Volkstheater, das komisch-kritisch wirkt und zeigt, dass in jeder Krise die Chance steckt, Altes zu hinterfragen und Raum für Neues zu entdecken.

ES SPIELEN:
LUTZ BEMBENNECK
RUDI KNAUSS
STEFFEN NOWAK
BIRTE RÜSTER
PETRA-LINA SCHULZE
VLADIMIR BAGLAY

REGIE:
PETRA DANNENHÖFER

BÜHNE:
GRETL KAUTZSCH

KOSTÜME:
REGINA WARNCKE

PREMIERE:
2. OKTOBER 2009

Image

PRESSESTIMMEN

 

"Überzeugend herübergebracht wird das im ´kleinen theater´ vor allem durch die Leistungen der Schauspieler - erstaunlich, auf welchem Niveau sie diesen kräfteraubenden Abend bis zur letzten Minute nicht einfach nur durchstehen, sondern dominieren.... Das Publikum reagierte begeistert, und das zu Recht."

Landshuter Zeitung

-----

"Wie Petra Dannenhöfer das inszeniert, ist Spitzenklasse. Sie knüpft an die Commedia dell´Arte an, bringt die konventionellen Lachnummern in einer verblüffenden Schnelligkeit, nimmt durch tänzerische Rhythmisierung den ideologisierenden Dialogen ihre hölzerne Thesenhaftigkeit, kristallisiert unheimlich präzise die pfiffige Dialogstruktur Dario Fos heraus.....Nuanciert charmant vermittelt das Ensemble trotz aller skurrilen Typisierung Authentizität."

Landshut aktuell

-----


"Dass dieses Handlungsgerüst zwei Stunden Hochgeschwindigkeitstheater hergibt, ist der Meisterschaft des Literaturnobelpreisträgers Fo zuzuschreiben. Den Rest besorgen die Tempo-Regie von Petra Dannenhöfer und ein Ensemble, das im Rottenkolberstadel mit Lust an seine Grenzen geht."

Wochenblatt