kt logo website

fb yt insta vimeo

 BMWGroupNext WerkLandshut Grey CMYK kl

I CRIED FOR YOU.  STORYTELLING JAZZ
80 MINUTEN, EINE PAUSE

DAS STÜCK
An diesem Abend verwandelt sich das kleine theater in eine Jazzbühne für die junge Sängerin Alma Naidu, ihren virtuosen Begleiter Tizian Jost und die Erzählerin Nicola Trub. Begleitet von Texten von Mathias Forster feiert die Performance die spannendsten Paarungen, die der Jazz hervorgebracht hat, etwa die zwischen der Pianistin Alice Coltrane und ihrem Mann, dem Tenorsaxophonisten John Coltrane. Oder zwischen Lester Young, der den moderneren Jazz vorbereitete, und der unvergesslichen Billie Holiday.

Alma Naidu gilt als eine der vielversprechendsten Sängerinnen der deutschen Jazz-Szene. Mit ihren gerade einmal 25 Jahren ist sie Preisträgerin des Gasteig Wettbewerbs, von Jugend jazzt, des Kurt Maas Jazz Awards, des diesjährigen BMW Welt Young Artist Jazz Awards und seit einigen Wochen des Bayerischen Kunstförderpreises. Soeben hat die Interpretin und Komponistin ihre erste Single "White Tulip" herausgebracht.

ES SPIELT UND SINGT:
ALMA NAIDU

ERZÄHLERIN:
NICOLA TRUB

PIANO:
TIZIAN JOST

REGIE / PROJEKTLEITUNG:
SVEN GRUNERT

DRAMATURGIE / TEXT:
MATHIAS FORSTER

TON / STREAM:
PHILIPP DEGÜNTHER

KAMERA:
DAVID SCHRECK
STEFAN KLEIN

TECHNIK:
PHILIPP DEGÜNTHER
MICHELE LUPI

VIDEOREGIE / VIDEOSCHNITT:
MARIA WIMMER

PREMIERE:
24. NOVEMBER 2018

ONLINE-PREMIERE:
3. APRIL 2021


PRESSESTIMMEN


Besonders die Stimme der gerade erst 22 Jahre alten Alma Naidu hatte es in sich. Klar und mit feinem Timbre zauberte sie sich in die Ohren der Zuschauer und fand ihren Gegenpart im behutsamen Spiel von Tizian Jost. Wie gut die beiden harmonierten, zeigte sich auch in den vielen Improvisationen des Duos.

Sebastian Geiger, Landshuter Zeitung, 27. November 2018

-----

... ganz spezielle Stimme ...

Michaela Schabel, Landshut aktuell, 5. Dezember 2018

-----

... große Bühnenpräsenz, und ausbaufähiges Stimmvolumen ... Sehr akzentuiert und schwungvoll moderiert Nicola Trub ...

Michaela Schabel, Schabel-Kultur-blog, 11. April 2021