Image
Image
Image
Image

DIE WAHRHEIT
VON FLORIAN ZELLER
90 MINUTEN, KEINE PAUSE

DAS STÜCK
Du belügst ihn nicht, Alice. Du sagst ihm nur nicht die Wahrheit. Das hat nichts miteinander zu tun!

Elegant, vielschichtig und bunt schillernd kommt "Die Wahrheit" des französischen Autors Florian Zeller daher. Von besagter Wahrheit und "von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen", handelt das Stück. Die Versuchsanordnung des Franzosen sieht vor: Seitensprünge, Ehepaare in der Krise, allerlei Amouröses und die erstaunlichen Geheimnisse von vier Zeitgenossen mit- und vor allem voreinander. Was auf den ersten Blick wie eine Boulevardkomödie erscheint, ist in Wahrheit eine sehr unterhaltsame Lektion über die Untiefen der Lüge, die letztlich keinen sicheren Boden bietet. Die Handlung ist aufregend wie eine Alpenstraße: Man weiß nie, was hinter der nächsten Kurve kommt. Am Ende steht die Erkenntnis, dass es in Beziehungsfragen sowieso keine letztgültige Sicherheit gibt. Zellers Stück ist prall gefüllt mit Witz und Überraschungen und braucht den Vergleich mit den ähnlich gestrickten Meisterwerken von Yasmina Reza nicht zu scheuen. In "Die Wahrheit" kommt die Wahrheit nur höchst ungern ans Licht, und es ist Voltaire, der, vom Autoren zitiert, mit einer höchst pragmatischen Botschaft aufwartet: "Die Lüge ist eine Tugend, wenn sie es erlaubt, das Leiden zu vermeiden." Die Komödie probiert den moralischen Grundgehalt dieses Satzes genüsslich und mit sehr viel französischem Charme aus. Regisseur Matthias Eberth hat diesen Charme entdeckt und mit ihm die vielen Geheimnisse des Quartetts.

ES SPIELEN:
STEFAN LEHNEN
HANNES LIEBMANN
NICOLA TRUB
STEFANIE VON POSER

REGIE:
MATTHIAS EBERTH

BÜHNE / KOSTÜME:
LUIS GRANINGER

TECHNIK:
JÜRGEN BEHL

PREMIERE:
19. Oktober 2012

PRESSESTIMMEN

ein kleines Moralseminar mit Stefan Lehnen als charismatischem, in sich ruhenden Freund Paul, Nicola Trub als zwischen Coolness und Zuneigung oszillierender Ehefrau Laurence und Stefanie von Poser als munterer, liebenswerter Alice.

Christian Muggenthaler, Landshuter Zeitung, 23. Oktober 2012

-----

´Die Wahrheit´ ist ein herrliches kleines Stück bester Boulevard- Unterhaltung. Rasant im Dialog, treffsicher in den Pointen, ... lässig in der Lage, das Premierenpublikum eineinhalb Stunden bei Laune zu halten. Was natürlich auch ein Verdienst der Schauspieler ist.

Christian Blümel,  Wochenblatt, 24. Oktober 2012

-----

spannende Inszenierung

Michaela Schabel,  Landshut aktuell, 24. Oktober 2012