kt logo website

fb yt insta vimeo

 BMWGroupNext WerkLandshut Grey CMYK kl

Image
Image
Image
Image

Unser Auftaktstück zur neuen Spielzeit
FAUST01 - FRAGMENTE23
FREI NACH JOHANN WOLFGANG VON GOETHE
90 MINUTEN, KEINE PAUSE

28.-- / 17.--EURO

27.04. SA 20.00 UHR
04.05. SA 20.00 UHR
05.05. SO 19.00 UHR



DAS STÜCK
Gefühl ist alles... Wort ist Schall und Rauch... Wahrheit oder Irrtum?
FAUST01 – FRAGMENTE23 ist ein fragmentarisch poetischer Theaterabend. Faust in Zeiten von KI ist eine Studie über unser Menschsein. Der Homo sapiens steht auf dem Prüfstand. „Es irrt der Mensch, solange er strebt...“ Ist es der Antrieb nach Erkenntnis und Wahrheit oder die Befriedigung durch Rausch, Sinnesfreude und Liebe, die uns zu Menschen macht? An den Anfang seines „Faust I“ setzt Goethe eine Experimentanordnung: Es werden zwei Wetten geschlossen, aus denen sich eine Parabel über die Dynamik zwischen Gut und Böse entwickelt. „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft...“ Mephisto wettet mit dem Herrn, Faust auf seine dunkle Seite zu ziehen und von seinem Streben nach Wahrheit abzubringen. Die Wette gilt.
Der Philosoph und Wissenschaftler Faust steckt in der Krise. Er zweifelt daran, dass Studium und Bildung zu tiefer Erfüllung führen und wendet sich der Magie zu. Seine magische Kunst öffnet den Weg zum Jenseitigen im Diesseits und Mephisto kann sich zeigen. Er verspricht Faust, Lebenslust in sein karges Leben zu bringen. Im Gegenzug bekommt er Fausts Seele nach dessen Tod. Die zweite Wette gilt, denn Faust will endlich den Augenblick erleben, in dem er sagen kann: „Verweile doch, du bist so schön!“ Das Drama nimmt seinen Lauf.
FAUST01 – FRAGMENTE23: unterhaltsam, spielerisch, romantisch, poetisch, sinnlich, voller Tragik und Komik. Ein Roadmovie. Unterwegs auf der Suche nach der begehrten ewigen Jugend, ein Experiment, eine radikale Sinnsuche.
Wer gewinnt? Wer verliert? Lassen Sie sich überraschen!

ES SPIELEN:
Faust: ANDREAS SIGRIST
Mephisto:
JOHANNES MEIER
Herrn / Valentin:
STEFAN LEHNEN
Hexe:
KATJA AMBERGER
Margarete:
NICOLA TRUB 
Wagner:
RUDI KNAUSS

REGIE:
SVEN GRUNERT

REGIEASSISTENZ:
LEA SPRENGER

DRAMATURGIE:
LEA SPRENGER

PHILOSOPHISCHE BERATUNG:
DR. KONSTANZE CAYSA

BÜHNE:
HELMUT STÜRMER

KOSTÜME:
IRINA KOLLEK

MASKE:
SANDRA BRUNNER

REQUISITE:
JASMIN GRAN

ILLUSTRATION:

LEXA NIUGNAG

TECHNIK / LICHT:
MICHELE LUPI

TON / KAMERA / VIDEO:
LEANDER GRIWODZ
ERIKA HÖCHT
DAVID SCHRECK

PREMIERE:
29. SEPTEMBER 2023


 

Nominiert von der Jury für die 39. Bayerischen Theatertage 2024 in Ingolstadt 

Image

PRESSESTIMMEN

Ambitioniert, aber leichthändig

"...großes Theater...Grunert und Goethe, das ist ein gutes Match...hochkonzentrierte Ensembleleistung...sensationelles Debüt von Johannes Meier ... Und dann ist da die Technik. Fünf Echtzeitkameras und teils spektakuläre Projektionen ... Sequenzen von besonderer Poesie. Das Kleine Theater wird größer und bleibt sich doch selbst treu ... Magie von den ersten Minuten an..."

Michael Stolzenberg, Landshuter Zeitung, 2. Oktober 2023, ... zum gesamten Text ...

-----

 mitreißend inszeniert ... bestens besetzt ...  packendes Kammerspiel ... schauspielerischer Mittelpunkt ist bei „Fragmente 23“ Mephisto, den Johannes Meier unter der Regie von Sven Grunert überaus effektvoll interpretiert ...  Die Inszenierung zeigt einmal das ausgesprochen hohe Potential dieses kleinen Hauses, das inzwischen digitale Technik perfekt mit dem Bühnengeschehen koordiniert, ohne es zu übertrumpfen, einmal mehr ein subtiles Gespür für eine differenzierte musikalische Untermalung beweist, mit einfachsten Mitteln ein originelles Bühnenbild und stilsichere Kostüme kreiert und die Vielfalt der Theaterstile, poetisches Spiel, abrupte Rollendistanzierungen und immersive Unterbrechungen synergetisch integriert. 

Michaela Schabel, Schabel-kultur-blog, 8. Oktober 2023

-----

PUBLIKUMSSTIMMEN

Mit Ihrem verantwortungsbewussten Umgang mit Goethes Text, Ihrem Mut zum Minimalismus, Ihrer intelligenten und künstlerisch durchdachten Umsetzung der Kernaussagen und Ihrem stets poetischen Zugriff ist Ihnen eine Produktion gelungen, der ich ein großes Publikum wünsche. Ebenfalls beeindruckend: Herrn Stürmers multifunktionales und ästhetisch ansprechendes Bühnenbild!

Hannelore Meier-Steuhl, Leitung Feuilleton der Landshuter Zeitung a.D., 2. Oktober 2023

-----

Liebe, Leidenschaft und Leinwand
Eindrucksvoll die gleichzeitigen Abläufe auf Großleinwand und eine Etage tiefer akustisch erfahrbar, die verborgene Intimität eines Liebespaares.
Gelungener, medialer Kunstgriff ohne eitlen Sebstzweck von Bild und Realität. Ergreifend und spannend.

Michael Lange, Akademischer Kunstmaler

-----

 INTERVIEW

Christoph Leibold: Sven Grunert ist Intendant des kleinen theaters Landshut. Goethes Faust hatte er schon lange auf dem Zettel. Nun sagt er war die Zeit reif. Mit künstlicher Intelligenz stelle sich die Frage nach dem Wesen des Menschseins stärker denn je. Und ja, Gefühl mag zwar nicht alles sein, wie es bei Goethe heißt , erfährt aber in einer Welt, in der die KI dem menschlichen Verstand zunehmend überlegen ist, einen enormen Bedeutungszuwachs. Anders als sein Titelheld braucht das Stück also nicht wirklich eine Verjüngungskur, wohl aber den richtigen Zugriff.

Sven Grunert : Meine Intention als Regisseur war, eine spielerische und eine poetische Übersetzung zu finden, die uns auf die Inhalte des Textes so zurückwerfen, dass wir irgendetwas in den Figuren entdecken, was wir auch in uns selber finden.

Christoph Leibold: Dass Grunert seine Inszenierung als Fragmente bezeichnet hat nichts mit Dekonstruktion zu tun . Er zerschlägt die Handlung nicht, sondern folgt ihrer Chronologie, nimmt lediglich hier und da ein paar Abkürzungen, macht thematische Abstecher, um am Ende aber doch sehr nahe bei Goethe anzukommen. Faust, der an die Grenzen des Denkens gestoßen ist, vertraut sich der Magie, dem Irrationalen an, folgt seinem Gefühl, handelt dabei mitunter moralisch höchst fragwürdig, gerade, was sein Verlangen nach Gretchen angeht, das ohnehin mindestens soviel mit Trieben wie mit Lieben zu tun hat. …..Und jede Suche kann auch auf Irrwege führen. Es irrt der Mensch, solange er strebt. Faust erfährt das am eigenen Leben, Mephisto an seiner Seite, der ihm in der Erkenntnis voraus ist.

In Sven Grunerts Lesart des Theaterklassikers begegnet uns Faust als schillernde Figur in einer Inszenierung, die ebenfalls oszilliert zwischen Schein und Sein, kein Illusionstheater, sondern eine Aufführung, die vieles der Imagination der Zuschauer überlässt. Die Darsteller bleiben hinten den Figuren stets als Schauspieler sichtbar. Grunert legt die Mittel des Theaters offen, er zeigt sozusagen die Zutaten, ohne freilich das ganze Rezept zu verraten. So entsteht eine eigene Bühnenwirklichkeit, in der sich Spiel und Realität auf wundersame Art durchdringen. Darin liegt eine poetische Verführungskraft, die nur im realen Raum des Theaters zu haben ist, in dieser uralten Kunstform, die immer wieder neu ist und sich selbst verjüngt.

Christoph Leibold, Bayern2 Kulturleben, 5. Oktober 2023

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.