GOTT
VON FERDINAND VON SCHIRACH

DAS STÜCK
Ferdinand von Schirach: Schriftsteller, Strafverteidiger, Meister der knappen Sätze und ausgesprochenen Wahrheiten. Bekannt geworden durch die polarisierenden Romane „Verbrechen“, „Schuld“, „Die Würde ist antastbar“ und das Theaterstück „Terror“, bei dem am Schluss das Publikum als Jury das Urteil spricht. Nach der Uraufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus und im Berliner Ensemble bringt das kleine theater das neue Stück GOTT des Bestsellerautors auf die Bühne!
Ein Gerichtsverfahren. Was gebietet der hippokratische Eid und ist er veraltet? Ist Medizin eine Dienstleistung? Eine Berufung? Eine Mission? Sind Heilung oder bedingungslose Hilfe Sinn und Zweck des Arztberufs? Schweigen. Ist unser Leben immer noch heilig? Man fragt einen Bischof, ob Jesus für unsere Sünden freiwillig starb. War Jesus... suizidal? Ist Selbstmord egoistisch und wem geht es schlechter: dem Gestorbenen oder den Angehörigen? Wer trifft die Entscheidung, ob jemand gehen darf: der Mensch oder das System? Die Fragen überfordern die herkömmliche Moral, diese Fragen überfordern die Figuren. Man verliert sich in philosophischen Diskussionen und ist von der Wahrheit weiter entfernt als je zuvor. Über manche Dinge mag man nicht nachdenken. Klar ist nur eins in GOTT: Das Leben ist doch ein Geschenk. Und Geschenke darf man zurückgeben, nicht wahr?

ES SPIELEN:
KATJA AMBERGER
PETRA EINHOFF
KNUD FEHLAUER
ANDREAS SIGRIST
LOUISA STROUX

REGIE:
SVEN GRUNERT

DRAMATURGIE:
GANNA MADIAR

BÜHNE:
HELMUT STÜRMER

KOSTÜME:
IRINA KOLLEK

REGIEASSISTENZ:
MAXIMILIAN KELLNER

PREMIERE:
11. DEZEMBER 2021

 

Image